Kundalini Yoga

Erhöhe Deine Vitalität und stärke Deine Widerstandskraft


Ich unterrichte Yoga in vielen Facetten, u.a. Kundalini Yoga nach Yogi Bhajan.

Die Übungen des Kundalini-Yoga sind häufig fordernd und anstrengend. Sie werden teilweise lange geübt,

Kundalini Yoga ist verwand mit anderen Yogaformen wie HATHA YOGA. Es ist aber in vielen Übungen dynamischer, gerade weil es sich sehr stark auf das Wecken und Spüren der eigenen Lebensenergie richtet.

Während des langen und z.T. anstrengenden Übens begegnet man seinen Widerständen, Aggressionen, seiner Wut, seinen Ohnmachtsgefühlen und noch diversen anderen negativen Emotionen. Durch das Weitermachen in einer inneren Verfassung größtmöglicher Gelassenheit beginnen diese Emotionen sich zu wandeln, so dass aus Widerstand Hingabe wird, aus Wut Friedfertigkeit und aus Ohnmacht Kraft.

Kundalini Yoga stärkt u.a. die Nerven und das Immunsystem, flexibilisiert die Wirbelsäule und stimuliert alle Energiezentren.

Das Aktivieren der Energiezentren (der Chakras) wird durch eine festgelegte Abfolge von Atemübungen, Übungssets (Kriyas) und Meditationen zu einem  bestimmten Thema erreicht, die manchmal für Dich nicht wirklich Sinn ergeben, wenn Du Dich nicht mit den Erkenntnissen über Lymphdrüsen, Nervensystem und das energetische Zusammenspiel von beiden beschäftigt hast.

 

Kundalini Yoga kann anfangs auch sehr irritierend sein, wenn ich Dich bitte wie ein Löwe zu brüllen, mehrerer Minuten laut "Har, Har" zu chanten oder im Elefantengang durch den Raum zu marschieren. Schön, wenn Du Deine ursprüngliche Vorstellung davon, was Yoga Deiner Meinung nach beinhalten sollte, dann aufgeben und Dich ganz auf diese Praxis einlassen kannst.

 

Der Atem hat einen zentralen Stellenwert und wird während aller Übungen bewusst geführt. Wie wir atmen hat auf einer sehr fundamentalen Ebene mit unserer Lebenskraft und unserem Lebensgefühl zu tun. Die zwei wichtigsten Atemformen im Kundalini Yoga sind langer tiefer Atem und Feueratem/Kapalabhati.

Meditation ist ein integraler Bestandteil des Kundalini Yoga. Meditation bringt den Geist zur Ruhe und wird in vielen - auch bewegten - Variationen und als Fortsetzung der Körperübungen auf einer anderen Ebene geübt.

 

Eine Form des Kundalini Yoga wurde Anfang der 60er Jahre von Yogi Bhajan aus Nordindien in den Westen gebracht.


Unter dem Begriff Kundalini Yoga finden sich aber auch Yoga-Übungswege aus anderen Traditionen, deren erklärtes Ziel in erster Linie die Erweckung der in uns allen schlummernden unermesslichen Energiereserven ist.